Copyright © 2017 Manuela.Maderthaner All rights reserved

Für Manuela Rosas beruflichen Werdegang spielt

besonders das Stilmittel des Bodypaintings eine

wichtige Rolle. Der Körper der bemalt wird als eine

spezielle Ausdrucksform von Kunst und des Konzepts

des „Identitätsbereiches“.

Menschen setzen sich metaphorisch gesprochen,

Masken auf. Sie wollen ihr ‚Ich‘ bedecken, um den

gängigen Idealen gerecht zu werden, welche Film

und Fernsehen vermitteln und vermeintlichen

gesellschaftlichen Normen entsprechen.

Manuela Rosa spielt mit diesen Klischees und

versucht diese durch ihre ganz eigene Form der

Thematisierung aufzubrechen und erstellt dazu

Videos performativen Charakters, in denen sie ihren

Körper in einen bewussten Diskurs mit der eigenen

Persönlichkeit stellt.

 

Mit ihrer Themeninterpretation belegte sie 2008 bei

der Vienna Make-up Meisterschaft in der Kategorie

‚Facepainting mit Special Effect‘ den 1. Platz ebenso

wie mit ihrer Kollegin Johanna Hochreiter die

Kategorie „Semi Pro“ mit Brush Sponge bei der

Bodypainting WM.

Weitere Teilnahmen 2009 und 2011 in der Rubrik

„Profi” folgten, ebenso wie 2011 der erste Platz in der

Kategorie Facepainting bei der Vienna Make-Up

Meisterschaft und 2013 im Zuge der “La Donna” der

2. Platz, im Kampf um den Titel des „Make-Up Artist of

the Year“.

Die Auseinandersetzung mit der Kunst am Körper

mündete 2012 schließlich in das Studium der Kunst

auf Lehramt an der Akademie der Bildenden Künste

Wien, wo Manuela Rosa seitdem die Möglichkeiten

und Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten um das

Spiel mit Formen und Farben ausleben kann.

Neben ihrem Studium ist sie weiterhin als

freiberufliche Visagistin tätig und bietet Workshops im

Bereich der Maskenbildnerei und Bodypainting an. Im

Rahmen eines Praktikums an einem Gymnasium mit

künstlerischem Schwerpunkt entwickelte sich 2015

ein Schulprojekt, bei welchem Manuela Rosa Schülern

zeigt, wie man Farbe und Materialien am Körper

aufträgt und daraus wiederum weitere Workshops und

ein Demovideo: Maskenbildnerei als Schulworkshop.

Text:Luisa Lutter